Puzzolankalk Pantheon

Antikes und zukunftsorientiertes Bindemittel

Die enormen Massen des römischen „Opus Caementicium“ begünstigen ein sehr langsames Abbinden im Inneren des Guss-Mauerwerkes. An einigen Stellen ist der Abbindevorgang nach über 2.000 Jahren noch nicht abgeschlossen. Dies erlaubt große plastische Deformation der Struktur zu Gunsten der Stabilität.
Die verzögerte, lange andauernde Abbindung ermöglicht einen kontinuierlichen chemischen Austausch zwischen Kalk und den in den Puzzolanen enthaltenen Silicium-Aluminaten, sodass sich die Robustheit des „Opus Caementicium“ mit fortschreitender Zeit erhöht. Die Masse wandelt sich in Geopolymer, woraus sich der Grund für die Langlebigkeit der antiken Bauwerke und die Widerstandsfähigkeit gegen Umwelteinflüsse ergibt. Das bestätigt, dass die besten römischen Mörtel im Laufe der Jahrhunderte an Qualität gewinnen.

Die Kuppel des Pantheons, dessen Durchmesser gut 43,3 Meter (146 Fuß) misst, wurde zwischen 118 und 125 n. Chr. erbaut. Der Rundbau besteht aus einer durch drei Gesimse gegliederten Mauer mit einer Mauerstärke von 6 Metern, mit eingebauten Entlastungsbögen und Hohlräumen. Darauf ruht das Gewölbe aus Gusswerk. In diesem außergewöhnlichen Gebäude wurden sechs horizontale, ringförmige, unterschiedliche Materialschichten entdeckt. Die Basis des Monumentes (Opus Caementicium) ist die schwerste Schicht, die folgenden Schichten werden nach oben hin leichter.
Die Rezepturen der verschiedenen Mörtel unterscheiden sich je nach Position in ihrer Zusammensetzung und ihrem Gewicht und bestehen hauptsächlich aus:

  • CALX INTRITA
  • SABULUM
  • PULVIS PUTEOLANUM
  • TESTA TUNSAM
  • PUMEX

Auf dieser Erkenntnis beruht unsere wichtigste Forschungsarbeit.

Calchèra San Giorgio

„Puzzolankalk Pantheon“ – Calchèra San Giorgio
Er ist das Ergebnis aus dem Studium der antiken Kunst der „Magister Calcariarum“ und der gründlichen Erforschung römischer Mörtel, die zur Errichtung der außergewöhnlich langlebigen Bauwerke verwendet wurden.

„Puzzolankalk Pantheon“ - Calchèra San Giorgio ist ein natürlicher, hydraulischer Kalk aus der Kaltmischung von selektioniertem Luftkalk erster Qualität mit hohem Anteil an Calciumhydroxid und mikronisierten Naturpuzzolanen mit verschiedenen spezifischen Oberflächenbenschaffenheiten und differenzierter Wirkung. Die ausgezeichnete Festigkeit und Langlebigkeit ist auf die chemische Reaktion der unterschiedlichen Puzzolane mit Calciumhydroxid, d.h. die Bildung von Calcium-Silicathydrat und Gehlenit, identisch dem historischen Puzzolankalk, zurückzuführen.

Vorteile:

  • verändert die Atmungsaktivität des Mauerwerkes nicht und verhindert die Bildung von Kondenswasser;
  • wirkt antibakteriell, besitzt hohe Widerstandsfähigkeit gegen Mikroorganismen;
  • hohe Widerstandsfähigkeit gegen Umwelteinflüsse;
  • frei von wasserlöslichen Salzen, Freikalk, Portland Zement und jeglicher Art von Zement;
  • ausgezeichnete Verträglichkeit mit den historischen Materialien;
  • frei von Schadstoffen
  • langlebig und beständig;
  • lösemittelfrei;
  • ökologisch, nachhaltig und biologisch.

EIN HISTORISCHES ABER ZUKUNFTSORIENTIERTES BINDEMITTEL FÜR DIE RESTAURIERUNG UND DAS ÖKOLOGISCHE, NACHHALTIGE BAUEN